Freunde sind wie Bibliotheken: Jedes Bücherregal ist eine Person, und jedes Bücherregal hat verschiedene Bücher – einige interessante, andere langweilig und auch einige wirklich traurige. Es ist faszinierend, sie zu lesen, über ihren Inhalt nachzudenken, darin umzublättern.

Und manchmal ist es auch notwendig, das Buch zu schließen, vielleicht für einige Zeit, vielleicht auch für immer. Diesem Gefühl – der Melancholie, der Dankbarkeit oder auch der Bitterkeit – kannst du dich einfach nicht entziehen. Ein Buch zu schließen, einen Lebensabschnitt zu beenden, ist alles andere als leicht. Es berührt dein Inneres, betrifft nicht nur dich selbst und deine Erinnerungen an die Vergangenheit, sondern reflektiert auch die Zukunft, die noch zu schreiben ist. Hoffentlich findest du einen positiven Aspekt, und wenn es nur ein einziger ist, in jedem Buch, das du schließt und wieder ins Regal stellst. Wenn dann jemand diese Gedankenseite liest – wer weiß, vielleicht hat er oder sie genau das gebraucht …