Heute sitz ich am Strand,
Hab die Füße im warmen Sand.

Ich schreib diese Zeile,
Während ich hier verweile.
Neben mir eine Flasche liegt hier,
Mit der diese Worte landen werden bei dir.

Nun steh ich auf, geh ein kleines Stück;
Hinter mir bilden sich Stapfen, es bildet sich ein Weg.

Ich geh ein Stück hinein in das Wasser,
Dabei werden meine Füße immer nasser.
Das Meer umspielt meine Zehen,
Noch ein kleines Stück werde ich gehen.

Gedankenversunken betracht ich des Meeres Weite,
Und schreibe währenddessen an dieser Seite.
Wenn Fische reden könnten, was würden sie sagen?
Welche Fragen würden sie mich wohl fragen?

Nun geh ich wieder zurück,
Aber nur ein kleines Stück
Am Strand,

Im Sand,

Im Sandstrand
Ich stand. Ich bin gestrand’t
Im Strandsand.

Sandig ist auch das Papier
Das ich benutze hier
Vor mir.

Nun form ich eine Rolle, die Flasche befüll.
Ganz sicher wird sie erreichen ihr Ziel…
Sie geht auf die Reise von mir
Per Wasser-Express zu dir.

Doch nun – für alle Fälle
Steh ich noch an derselben Stelle
Und tu in die Flasche etwas Sand
Vom Sandstrand.

Jetzt die Flasche ich fest verschließe,
Damit kein Wasser sich darein ergieße,
Und all die Gedanken zerstör.

Komm, kleiner Hai, komm her!

Nimm dieses kleine Paket,
Damit es auf die Reise geht.
Bring es sicher an seinen Ort.
Nun schwimm schon, schwimm fort!

Nun ist es geworden spät,
Hab mich gefragt: wie’s dir wohl geht?
Und bevor meine Augen schließen sich
Sagt mein Herz: Ich denk an dich.