Stell dir vor, ein Baby du seist:
Noch fast nichts dein kleines Köpfchen weiß.
Doch schnell es fängt an viele Dinge zu lernen,
Und welchen Kurs du nehmen wirst, das steht noch in den Sternen.

Dein erstes Wort, das du vertrauensvoll sprichst,
Und damit in die Welt des Redens einbrichst,
Deine Eltern dies wohl werden vergessen nie,
Und immer mit Lächeln sich erinnern werden sie.

Das Lernen wird wohl weitergehn im ganzen Leben,
Ein neuronales Netzwerk wird sich weben.
Doch nicht nur Wissen wird kommen in deinen Kopf,
Auch Gefühle spürt dein Herz, und blond wird dein Schopf…

Dann, der erste Schultag kommt schon schnell,
Das Gesicht, das strahlt, das Köpfchen ganz hell.
Dieses Haus, das dir viele Dinge beibringt;
Am Ende ein schöner Abschluss winkt.

Doch nicht bloß lerne für die Schule,
Oder für Lehrer, ob doofe, ob coole;
Auch nicht nur lerne für eine gute Note,
Oder um zu befolgen der Lehrer Gebote.

Sondern lerne für dein Wissen, lerne für später vielmehr,
Auch wenn jetzt nun einiges dir erscheint zu schwer.
Glaub mir, es ist wichtig die Schule zu machen,
Später wirst du – wie andere heut – darüber lachen.

Lass dich nie entmutigen von Dingen, die laufen schief;
Glaub mir, auch in meiner Schulzeit bei weitem nicht alles glatt lief.
Doch freu dich umso mehr, wenn du eine Sache gut hast gemeistert,
Und erzähl mir davon, damit auch ich sein kann begeistert… 😉

Unser Kopf wurde geplant vor langer Zeit;
Konstruierte wurde er für die Ewigkeit.
Drum ist erfunden die Gabe vom Lernen,
Auf diese Weise kann dein Gehirn greifen nach den Sternen.

Zum ewigen Lernen – das ist ohne Ironie –
Dein Kopf ist gemacht;
Nun magst du dich fragen: Wie?
Pass auf, einfach gib Acht:

Lass niemals werden das Lernen zur Langeweile,
Die Hausaufgaben sich entwickeln zur Last.
Erledige sie nicht bloß mal schnell in Eile,
Dann du auch bald Freude an der Schule hast.

Entdecke die Tiefe, begnüg dich nicht
Mit der Oberfläche. Finde Dinge zusätzlich…
Das wird dir helfen auf lange Sicht,
Und niemals dein Kopf wird dich lassen im Stich.

Forsche nach, finde heraus,
Frag dich spontan: Warum ist das so, gibt es einen Grund?
Benutze nicht nur Lexika, verwende auch die Maus.
Dann notier dir, was du findest; tu es deinem Lehrer kund.

Er wird sehen, dass du dich interessierst für den Unterricht,
Und dass seine Mühe ist vergebens nicht.
Er wird sich wirklich von Herzen freun,
Und des Lernenden Nutzen, der wird sein dein.

Tu nicht ab diese Gedanken von mir,
Auch wenn sie sich in deinen Ohren hören komisch an.
Sie richtig helfen werden dir,
Und sehr lang noch dir von Nutzen sein dann.

Nun schließe ich mal langsam dies‘ Gedicht,
Ganz ganz leise sagend: Ich denke an dich…